Was haben Justin Bieber und Kuschelbettwäsche gemeinsam?

Heizung an, schnell unter die heiße Dusche und danach einen Tee. Wärme von Innen und von Außen. Das ist was, man in diesen Tagen defintiv öfter wieder braucht. Vorbei die Zeit als selbst die Männer bauchfrei bei 35° im Schatten durch die Straßen stolzierten und bei den Frauendie Hot-Pants nur 2cm vom Gürtelstatus entfernt waren. Sonnenbrand oder brauner Teint weichen gerade Gefrierbrand und blauen Lippen. Und auch abends nach dem anstrengenden Tag, wenn man sich nichts sehnlicher wüscht als eine paar ruhiger erholsame Stunden, jaaaa auch dann müssen wir uns verdammt schnell umstellen. Sommerbetten adé und auch die Bettwäsche darf sich nicht nur im Motiv dem Herbst/Winter anpassen sondern auch vom Material. Baumwolle darf es natürlich immernoch sein auf Grund der guten Temperaturausgleich Eigenschaften, aber als Satin gewebt? Nein Danke! 

4930-P-ICEBEAR-3D-50x50-cmZrIWAJay0TQCH             4850-P-DEER-antracite-3D-50x50-cmpfjJ7yY16lcll            4900-P-SNOWY-OWL-50x50-cm-3DAb4KIvoYIX7Gy

Lieber etwas wärmer wie ein Jersey oder für die kuschelbedürftigen natürlich auch immer gerne eine Biber / Flanellware. Biber? Jaaaa Biber!!! Nicht das nagende Tierchen was gerne Dämme baut und auch nicht der Teenie Star aus Good old Amerika. Ne ne, ich meine diese leicht aufgeraute flauschige Kuschelwäsche die durch ihre Webart und der aufgerauten Faser ein absolutes Wärmewunder ist. Wärmend, feuchtigkeitsregulierend und angenehm leicht. Einfach ideal für die kühlere Jahreszeit. Ähnlich ist Flanell oder Edel Flanell, hier gibt es nur minimale Unterschiede in der Feinheit, bedingt durch unterschiedliche Dicke des Materials. Ebenso hat Flanell meist eine Strichrichtung, dadurch fühlt es sich weicher an und ist etwas leichter. Wer es nicht ganz so weich und flauschig mag und die üblichen Wintermuster auch eher meidet, der kann auch sehr gut auf die Strickware zurück greifen, den Jersey. Allein durch die Stricktechnik, welche sich gegenüber der Webtechnik ( Renforcé oder Satin) in der Dimensionalität unterschied, ist der Jersey etwas dicker und speichert die Wärme besser. Ein sehr guter Feuchtigkeitstransport ist bei Baumwollmaterial wie immer gegeben und auch vielschwitzer können bedenkenlos zu einem Jersey greifen. Absolut empfehlenswert sind die Jerseys der Firma ESTELLA!

https://wohnlichdaheim.de/estella/

        Estella-Bettw-sche-Gregorio-6174-sand-180-beigeQBmlheIpL7hfg             Estella-Bettw-sche-Gregorio-6174-kiesel-800FLFqZ6JHJYdx8
Klassische Muster, schlicht, kariert, geblühmt, paisley, strukturiert, Ornamente...einfach alles ist beim Jersey möglich und die Auswahl birgt
für jeden Geschmack einige Dessins. Absoluter Vorteil bei Jersey ist zudem die Pflege. Die Strickware ist flexibel und so kann Jersey nach dem waschen und trocken DIREKT VERWENDET werden! Abziehen, waschen, trocken und wieder aufziehen und zwar faltenfrei und genauso weich wie
vorher. Und sollte das Winterbett etwas dicker ausfallen, kein Problem, der Jersey ist stretchy und lässt genügend Spielraum. Aus gleichem Material sind übrigens auch die meisten Spannlaken.

Nun fragen sich sicherlich viele von Euch warum die TV-Tanten und QVC Expertin nie Jersey anbieten sondern immer nur Microfaser wenn der Jersey doch so toll ist. Tja das ist ganz einfach. Ein guter Jersey kostet nunmal mehr als das Plastikzeug. Zum einen wird der Rohstoff Baumwolle verwendet wie auch bie Satin, Renforcé oder Biber. Und zum anderen ist es technisch ein anderer Aufwand. Die Maschinen sind deutlich teurer und brauchen zeitlich länger für die Produktion eines Jerseys im Vergleich zur Microfaser Ware. Und da die guten TV-Tanten und selbsternannten Schlafexperten sämtlicher Homeshopping und Teletrash TV-Sender immer auf möglichst hohe Abverkaufszahlen angewiesen sind, werden eher die unteren Preislagen bedient. Schließlich gibt es nur gute Verkaufspreise bei guten Einkaufspreisen. Und die widerrum gibt es in aller Regel bei Abnahme hoher Stückzahlen. Was denkt ihr wohl warum Lidl und Aldi die Markenprodukt meist günstiger anbieten als andere Marktbegleiter ;)

Wer dennoch bei Microfaser bleiben möchte, kann dies natürlich gerne tun. Einfache Pflege, geringes Gewicht und eine kuschelige Haptik sind
bei normaler bis guter Microfaser ebenfalls vorhanden. Ich spreche hier allerdings nicht von der Kik oder Takko ware. Ein bisschen besser und
preisintensiver sollte es auf jeden Fall sein. Sonst könnt ihr auch ne Mülltüte nehmen, ist ja schließlcih das gleiche Material. Das Feuchtigkeitsmanagement, tjjaaaa nun das ist so eine Sache für sich. Microfaser lässt nichts durch, es ist eine Folie mit aufgeschnittenen
Schlaufen. Stellt euch vor, Ihr schneidet an Euern Schuhen immer die Schleifen durch. Und das mit 100Schleifen auf wenige Quadratmillimeter.
Dann habt ihr eine Microfaser. Auch als Verlous bekannt z.b. bei Teppichen. Und da nun keine Hohlräume oder Schlaufen mehr vorhanden sind, kann sich die Feuchtigkeit lediglich an die abgeschnitten Häarchen heften und von dort aus wieder verdunsten. Nach oben entweichen ist jedoch nicht möglich. Ich würde nur den wenig schwitzenden Schläfern mein OK für eine Microfaser geben und allen anderen deutlich zu einem offen atmenden Baumwolle Gewebe raten.

5705-M-PEACOCK-blue-3DR4xvdGdFztJgW

Und auch der Preisunterschied ist in Anbetracht auf die Nutzungsdauer von ca 4-5Monaten pro Jahr x 7-10Jahre eher zweitrangig ;)
Jedes Iphone, Tablet und auch der ein oder andere Partner wird heutzutage schneller eingetauscht und die sind doch wirklich IMMER deutlich preisintensiver als eine passende Bettwäsche die uns jeden Tag für viele Stunden wärmend umschmeichelt und die Sorgen aus dem Alltag, die blauen Lippen, die abgestorbenen Finger und natürlich die Eisfüße wieder vergessen lässt. Unser Geheimtipp für alle die beides wollen: Eine flauschig weiche Kuscheldecke im Baumwoll/Dralon gemisch für die Couch und eine Jersey Bettwäsche für danach.

https://wohnlichdaheim.de/wohnen/decken/

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.